Dresdener Frauenkirche

DSC_0349 DSC_0380

Die Frauenkirche in Dresden – eines der bedeutenden Symbole der Wiedervereinigung

29_k_web 249_k_web

Der Canalettoblick 1990 ohne die Frauenkirche und ihre Ausgangssituation vor dem Wiederaufbau

KIM Eberswalde

145_k_web

1990: Mit über 250 Tausend Tieren war die KIM in Eberswalde die größte Schweinemastanlage der DDR. Diese Tierhaltung sollte nach der Wiedervereinigung 1990 auf dem Gebiet der DDR für alle Zeiten ein Ende haben.

Auf Filmreise durch Ostdeutschland

Roland Blum dreht für seinen neuen Dokumentarfilm „Mitgift“ auch in Güstrow / Gestern Dreharbeiten im Güstrower Dom

Artikel aus der Schweriner Volkszeitung vom 11. Juni 2013

Mitgift Dreharbeiten Güstrower Anzeiger

Filmemacher Roland Blum (r.) bespricht mit Kameramann Wolfgang Lindig im Dom die nächste Einstellung. Foto: Christian Menzel

Güstrow Auf Schienen gleitet der Kamerakran in der Winterkirche des Güstrower Doms von der Orgel auf Barlachs „Schwebenden“ zu, hebt die Kamera auf die Höhe der Plastik und lässt sie etwa einen Meter davor verharren. „Das Bild zehn Sekunden halten“, sagt Roland Blum. Doch der Filmemacher ist noch nicht zufrieden. „Am Anfang müsst ihr schneller fahren und langsamer werden, je näher ihr an den Engel kommt“, weist er sein Team an. Nach dem dritten Versuch ist die Einstellung im Kasten.

Roland Blum dreht einen Film über die Entwicklung in Ostdeutschland nach der Wende. Es wird, versichert er, ein abendfüllender Langzeit-Dokumentarfilm, der die rasanten Veränderungen in den vergangenen 20 Jahren belegt. Nach der Wende schloss der Kameramann und Filmemacher erstmals Bekanntschaft mit diesem Teil Deutschlands. Er lernte ein Land kennen, dessen Flüsse und Wälder durch vielerlei Umweltfrevel vergiftet waren, aber er entdeckte in der Landschaft auch unberührte Kleinode und erhalten gebliebene Bausubstanz. So formte sich bald der zweischneidig zu verstehende Filmtitel „Mitgift“.

Von Mai bis Oktober 1990 begab sich Blum erstmals auf Entdeckungsreise. In Güstrow – als Beispiel für ein Mittelzentrum im ländlichen Raum – fand er in dem SVZ-Redakteur Hans-Jürgen Kowalzik einen Ansprechpartner, der ihm die Gegend zeigte und Kontakte vermittelte. Beispielsweise zu dem Krakower Naturschützer  Wolfgang Neubauer. Kowalzik wird ebenso wie ein Landwirt aus Hohen Wangelin oder der Träger des alternativen Nobelpreises, Prof. Michael Succow, zu den Protagonisten des Films gehören. In Güstrow will Blum darüber hinaus anhand des Barlachschen Engels die gelebte Geschichte eines deutschen Kunstwerks schildern. Insgesamt aber geht die Reise des Filmemachers durch alle ostdeutschen Bundesländer, kommt vom Harz über Leipzig, Bitterfeld und Wolfen nach Rügen, streift die Schorfheide und den Spreewald, macht Station in Dresden, folgt der Elbe und erzählt wie nebenbei 800 Jahre Bergbaugeschichte im Erzgebirge.

Nach 1990 hat Blum seine große Rundreise zehn Jahre später und jetzt noch einmal wiederholt, um die Veränderungen einzufangen. „Viele Probleme von damals haben die Menschen meiner Generation inzwischen verdrängt und die jungen Leute können den Geschmack, den Geruch und die Bilder der damaligen Zeit nicht kennen. Deshalb mache ich diesen Film“, sagt der 63-Jährige.

Demnächst wird Roland Blum den Streifen für die diesjährige Dokumentarfilmwoche in Leipzig anmelden. Die Kinopremiere ist für den 7. November in Berlin vorgesehen und die ARD plant, den Film am 9. November 2014 auszustrahlen. Für die nächste Leipziger Buchmesse kündigt Blum ein Buch zum Film an, an dem seine Protagonisten mitschreiben werden.

Christian Menzel

„Der Schwebende“

Mitgift Güstrow der Schwebende_679

Wofgang Lindig auf dem Kran und Jörg Langelüttich bei der Aufnahme der Eröffnungssequenz des Films. Zufahrt auf die Skulptur „Der Schwebende“ von Ernst Barlach im Güstrower Dom.